Hanns A. Alfes


Biographie

Geboren am 28. Dezember 1906 in Lippstadt. Studium in Leipzig. Lebte als Verlagslektor in München. Er starb am 5. September 1993 in Fürstenfeldbruck.

 

Selbstständige Veröffentlichungen

Urahn Goethe. Komödie in drei Akten. Bühnenms. München: W. Köhler / Rubinverl. 1936; 1950 – Lock’re Vögel. Kurzgeschichten. München 1943; 1959; u.d.T. Lock’re Vögel in Wasserhofen. Heiterer Roman. Mainburg: Pinsker 1971 [Illustr.]  – Die Roßkur. Roman. 1945 –  Der Theaterteufel. Lustspiel in 3 Akten. Lippstadt: Selbstverlag 1946 – De Piärdekur: Piärdekumellge in drei Uptäöge von Hanns A. Alfes. In’t Plattdütske üöwersett’t von Rainer Schepper. Warendorf i.W.: Wulf 1951 – Liebe, Roß und Reiter. Roman. München 1951; Augsburg: Finale 1957; Een Peerkur. Lustig Speel in drei Törns, nach der hochdeutschen Komödie „Liebe, Roß und Reiter“ von Hanns A. Alfes. Bearb. von A. Tardel. Hamburg: Quickborn [ca. 1955] – Hurra, ich werd’ ein Star. Lustspiel. 1951 –Die Pferdekomödie. Komödie. 1957 – Eine Frau mit Herz. Lustspiel. 1960 – Der Spleen. Komödie. 1961 – Ein tolles Theater. Lustspiel. 1965 – Der Theaterprofessor. Komödie. 1982 – Westfälische Schwänke. 1983 – Lock’re Vögel im Kurort. Musical. 1986. [Regie].

... mehr lesen weniger
Rundfunk

Der Glücksmann. Hörspiel. 1938 – Der Mitesser. Hörspiel. 1939 – Die Mausefalle. Hörspiel. 1939.

Nachschlagewerke

Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1952-1998 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 1, 1968 – Dt. biogr. Archiv, N.F., Fiche 21, Sp. 14.

GND-Nummer
126079684   Link zu diesem Datensatz in der DNB