Hans Dieter Baroth


Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Biographie

[D.i. Dieter Schmidt]. Geboren am 12. Februar 1937 in Oer-Erkenschwick als Sohn eines Bergmanns. Nach der Volksschule Bergbaulehre (erlernter Beruf: Bergknappe). Bis 1956 im Bergbau tätig. Danach Jugendsekretär einer Gewerkschaft, Journalist, Pressesprecher und Chefredakteur. Arbeiten für den Rundfunk und als Dokumentarist für das Fernsehen. Lebte von 1963 bis 1990 als freier Journalist in Düsseldorf und Berlin. Seit 1990 lebt er nur noch in Berlin.

Schon in seinem ersten Roman „Aber es waren schöne Zeiten“ erwies er sich durch seine große Detailkenntnis als genauer Porträtist der Arbeitswelt des Ruhrgebiets. […] In seinem zweiten Roman „Streuselkuchen in Ickern“ […] schildert B. die Schicksale einer im nördl. Ruhrgebiet angesiedelten Bergarbeiterfamilie vor dem Hintergrund der geschichtlichen Entwicklung dieser Region. Die Handlung setzt mit der Einwanderung polnischer Arbeiter zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein und reicht bis in die Gegenwart. B.s Figuren bleiben ihrer proletarischen Herkunft verhaftet, selbst wenn es ihnen gelingt, eine kleinbürgerl. Existenz aufzubauen. (Killy-Literaturlexikon)

Auszeichnungen: Ehrendiplom bei den Sportfilmtagen in Oberhausen (1968) – Dt. Journalistenpreis (1971) – Literaturpreis Ruhrgebiet (1992).

Rundfunk: Die italienische Reise. Hörspiel (WDR 1988) – Erkenschwick, Erkenschwick. Hörspiel (WDR 1989).

Tonträger: Aber es waren schöne…: Geschichten aus dem Ruhrgebiet. Essen: Klartext 2004 [CD] – Als wir Blagen waren. Essen: Klartext 2007 [CD]

Fernsehen: Der unaufhaltsame Aufstieg des Ferdi B (1970) – Meine Klasse (1971) – Frauen, eine Mehrheit, die wie eine Minderheit behandelt wird (1972 [4 Folgen]) – Eine Früh-Ehe (1974) – Erkenschwick bleibt Erkenschwick (1976) – Bergerborbecker Notizen. Dokumentation (WDR 1977) – Im Pott. Eine proletarische Familiengeschichte. Dokumentation (WDR 1978) – Der schreibende Funktionär. Dokumentation (WDR 1981) – Porträt eines Arbeitsdirektors (1981) – Die Emscher-Husaren (WDR 1985).

Unselbständige Veröffentlichungen über Baroth: F.N. Mennemeier: Dokument entfremdeter Menschlichkeit. Zum Roman „Streuselkuchen in Ickern“ des im Ruhrgebiet geb. H.D. Baroth, in: Neues Rheinland 23, 1980, Nr. 10, S. 45 – D.L. Hoffmeister: Interview mit H.D. Baroth, in: ders.: Vertrauter Alltag, gemischte Gefühle. Gespräche mit Schriftstellern über Arbeit in der Literatur. 1989.

Sammlungen: 1. Fritz Hüser-Inst. für dt. und ausländ. Arbeiterliteratur, Stadt Dortmund: 1 Ms. – 2. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg. – 3. Goethe-Inst. Brüssel: Zeitungsausschnittslg.

Homepage: www.hansdieterbaroth.de

... mehr lesen weniger
Herausgabe

Schriftsteller testen Politikertexte. München: Scherz 1967.

Unselbstständige Veröffentlichungen in

Literatur in NRW 1971-1994: Es geht ums Geld – Der Löwe von Recklinghausen, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 47, 1996, S. 210-222 – Wilhelm Gefeller – „als Kind lange ausgetragen“, in: ebd. 50, 1999, S. 250-255 – „New Dortmund“ lässt Gewerkschaften alt aussehen, in: ebd. 52, 2001, S. 100ff. – Meine Heimat ist „auf’m Platz“. Das Leben am Stimberg-Stadion in Erkenschwick, in: Jahrbuch Westfalen 60, 2005, S. 159-164 – Als der Ball noch runder war, in: Wo das Fußballherz schlägt. Essen 2006, S. 37-50 – Unsere NRW-Elf des Jahrhunderts – Spielerporträts, in: ebd., S. 237-277 – Glorreiches im Container. Vom tiefen Sturz der Emscher Husaren, in: Jahrbuch Westfalen 61, 2007, S. 243-246 – Grün-Weiß vor Königsblau. Der SV Solingen hat die Fußballgeschichte des Ruhrgebiets mitgeschrieben, in: ebd. 62, 2008, S. 148-153.

... mehr lesen weniger
Nachschlagewerke

Killy, Bd. 1, 1988 – Neues Handb. der dt. Gegenwartslit. 1990 – Lit. Porträts NRW 1991 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Freund 1993 – Kosch, Erg. Bd. 1, 1994 – Dt. Bibliothek.

GND-Nummer
107726122   Link zu diesem Datensatz in der DNB