Roderich Benedix


Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Biographie

Geboren 21. Januar 1811 in Leipzig. Schulbesuch in Grimma bei Leipzig und in Leipzig, bevor er nach vollendeter Gymnasialausbildung 1831 zum Theater ging. Er war für zwei Jahre Mitglied der Bethmannschen Theatergesellschaft, mit der er in Dessau, Bernburg, Klöthen, Meiningen und Rudolstadt gastierte. Seit 1833 wirkte er als Tenor an verschiedenen Bühnen, u.a. in Minden, Paderborn, Kleve, Krefeld, Mainz und Wiesbaden. Seit 1838 war er Theaterregisseur und Redakteur der Zeitung Der Sprecher in Wesel. Sein erstes Stück Das bemooste Haupt (1841) wurde ein solcher Bühnenerfolg, daß er sich ganz der Schriftstellerei widmete. Von 1842 bis 1844 lebte er in Köln, wo er Vorlesungen über Goethes Faust hielt. 1844/1845 war er Technischer Direktor des Theaters in Elberfeld. 1845 Rückkehr nach Köln. 1847 war er Technischer Direktor des Kölner Stadttheaters. Daneben hielt er Vorlesungen über deutsche Lyriker und Dramatiker. 1849 war er Lehrer für Literatur und Deklamation an der Kölner Musikschule. Diese Jahre waren die literarisch fruchtbarsten seines Lebens. (NDB) Von 1855 bis 1859 war er Intendant des Stadttheaters in Frankfurt/M. 1861 ging er über Köln nach Leipzig zurück, wo er bis zu seinem Tod am 26. September 1873 literarisch tätig war.

Benedix war einer der produktivsten und meistgespielten deutschen Lustspieldichter. Seine Theaterstücke bewegen sich in den Bahnen des Rührstücks Ifflands oder F.L. Schröders. Sie zeigen eine kleinbürgerliche Welt, die teils platt-komisch, teils sentimental behandelt ist, immer aber mit ausgesprochenem Sinn für Theatereffekte und wirksame Situationen. (NDB, Bd. 2, 1955) Verständlich und einfach zu sein, ist sein Grundsatz. Die glücklichste seiner Begabungen […] ist eine unerschöpfliche Situationskomik, die seinen Stücken immer die Anziehungskraft bewahren wird. (ADB, Bd. 2, 1875)

Selbständige Veröffentlichungen über Benedix: Roderich Benedi. 5., neu bearb. Aufl. Leipzig [1860]. 108S. (=Moderne Klassiker 23) [mit Bildn.] (ULB Münster) – W. Schenkel: Roderich Benedix als Lustspieldichter. Diss. Frankfurt/M. 1916 – J. Walter: Das Benedixsche Lustspiel. Diss. Wien 1919 – L. Pickel: Die poetische Namengebung bei Roderich Benedix, E. Bauernfeld, G. Raeder, A. L’Arronge. Diss. Graz 1941 [ungedr.].

Bildnis: 1. Brustbild des jungen Benedix (Nachdr. StA Wesel) – 2. Brustbild des älteren Benedix, Nachdr. einer Lithogr. von A. Neumann aus der „Gartenlaube“ von 1871 (StA Wesel) – 3. Fotogr. StLB Dortmund) – 4. Fotogr. (ULB Münster).

... mehr lesen weniger
Herausgabe

Niederrheinischer Volkskalender auf das Jahr 1839 zum nützlichen und angenehmen Gebrauche für Jedermann. Wesel: Bagel [1839] – Deutsche Volkssagen, zunächst aus den Rheinlanden. Hg. und erzählt. 9 Bde. Wesel: Bagel 1839-1841 (ULB Münster, UB Bonn); 2. Aufl. 1849 – Deutsche Volksbücher. 6 Hefte. Wesel: Bagel 1847 (StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Taschenbuch deutscher Sagen für 1844. Wesel, Leipzig: Klönne [1844]. 250S (UB Bonn, StUB Köln) – Deutsche Sagen. Zweite Ausgabe. Wesel: Krumbhauer 1851. 250S. – Sammlung deutscher Epigramme. Leipzig: Hartknoch 1861. VII, 335S. – Auswahl deutscher Gedichte zum Vortrage geeignet. Mit einer Einleitung über den Vortrag überhaupt und Anmerkungen nebst Anleitung zu jedem einzelnen Gedichte. Leipzig: Wigand 1864. XVIII, 489S. (Lipp. LB Detmold); 2. Aufl. Leipzig: Wigand 1877. 509S. (UB Bonn); 3. Aufl. ebd. 1800 – Soldatenlieder für den deutschen Krieg. Leipzig: Magazin für Lit. 1870. 16S.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

Holtei: Jb. dt. Nachspiele 1822-1824 – Westphalen und Rheinland 1822-1825 – Der Freischütz 1826ff. – Der Harz-Bote 1828ff. – Der Spiegel 1828ff. – Till Eulenspiegel 1830f.; Berliner Figaro 1831-1848 – Breslauer Theaterztg. [zwischen 1830 und 1862] – Bremer Lesefrüchte 1832-1846 – Frankfurter Konversationsbl. [zwischen 1832-1862] – Blätter der Vergangenheit und Gegenwart [zwischen 1833-1842] – Altmärk. Intelligenz- und Lesebl. 1835-1842 – Westf. Anzeiger 1835-1844 – Weissensee’r Allg. Unterhaltungsbl. 1836-1857 – Glogauer Stadt- und Land-Bote [zwischen 1836-1845] – Pannonia 1837-1846 – Das Rheinland 1837ff. – Bildungsbl. 1838f.; N.F. 1843 – Wiener Theaterztg. 1838-1857 – Der Niederschlesische Anzeiger 1839-1848 – Der Rhein. Telegraph 1839-1849 – Münchener Unterhaltungsbl. 1840-1849 – Schles. Eisenbahn 1841-1851 – Transsilvania [zwischen 1840-1863] – Der Pilger 1841-1847 – Der Herold 1842 – Der Ungar 1842-1849 – Frisia 1842-1846 – Der Beobachter 1843-1849 – Benedix: Taschenbuch dt. Sagen 1844 – Der Breslauer Beobachter 1845-1850 – Wochenbl. für Freunde der Schönen Lit. und vaterländ. Gesch. Solothurn, 1845-1847 – Der Monatsbote 1846-1848 – Mnemosyne, Beibl. zur neuen Würzburger Ztg., 1846-1850 – Sir John Falstaff 1846-1848 – Leuchtkugel 1847-1851 – Kinkel: Vom Rhein 1847 – weiterhin: Didaskalia; Lesefrüchte vom Felde der neuesten Lit.; Wiener Zuschauer; Wiener-Moden-Ztg.

... mehr lesen weniger
Erwähnungen in

Poethen 1910, S. 26 – d’Ester 1941, S. 174-176 – Sengle, Bd. 1, 1972, S. 125, 512, 560 – H. Denkler: Restauration und Revolution. Politische Tendenzen im dt. Drama zwischen Wiener Kongreß und Märzrevolution. München 1973 – Kortländer 1979, S. 235 – Witte 1980, S. 261 – Woesler 1980, S. 63, 98 – Gödden 1993 [s. Register] – Powell 1993 [s. Reg.].

Nachlass/Vorlass

Notice: Undefined property: stdClass::$nachlass_ausserhalb in /var/www/westfaelische-literaturnachlaesse.de/wp-content/plugins/literatur-datenbank/src/Helper.php on line 93

1. Stadtgeschichtl. Museum Leipzig: Nachlaß [Ms., Briefwechsel; s. Frels 1934, S. 22] – 2. DLA Marbach: 30 Briefe an den Hoftheaterintendanten von Gall – 3. UB Bonn (Nachlaß Kinkel): 2 Briefe an Gottfried Kinkel, 10.6.1861 und 11.12.1862; Brief von Kinkel, 24.2.1847 – 4. Österr. NB Wien: u.a. 53 Briefe an Heinrich Laube, 1850-1862 – 5. SB Wien: Briefe und Lustspiel Günstige Vorzeichen – 6. Hist. Archiv Köln: 6 Briefe im Nachlaß Ferdinand Hiller, 11 Briefe im Nachlaß Wolfgang Müller von Königswinter – 7. SB/UB Frankfurt/M.: 6 Briefe an Karl Gutzkow, 1847-1850; 2 Briefe von Samuel Friedrich Hassel, 1843, 1858; Brief von Eduard Ziehen 1857; ebd. (Nachlaß Jordan): 6 Briefe an Wilhelm Jordan, 1856-1857; Briefe an G. Fay, G. Gersch, A. Gerstel und unbekannte Empfänger – 8. Theatermuseum Köln: Briefe an und von Benedix – 9. Bibl. des Zentrums für Theaterforschung, Hamburg: Briefe an die Red. der Illustr. Ztg.; Bilder; Zeitungsausschnitte – 10. UB Leipzig: Briefe – 11. StLB Dortmund: Brief an seinen Vater, s. Autographenkatalog Dortmund 1962, S. 29 – 12. SB München: Briefe – 13. Bibl. des Germ. Nationalmuseums Nürnberg: Briefe – 14. StA Altona: Briefe – 15. SBPK Berlin (Slg. Varnhagen): Briefe – 16. Märk. Museum Berlin: Briefe – 17. Kestner-Museum Hannover: Briefe – 18. StUB Köln: Brief 1867 – 19. Bayer. SB München: Gedichtmss. – weitere Autographen in: Inst. für Literaturwiss. Kiel; SB Wuppertal-Elberfeld; UB Gießen; ULB Münster ULB Düsseldorf.

... mehr lesen weniger
Nachschlagewerke

Brümmer. Bd. 1, 1876 – Brümmer, 6. Aufl 1913 – Reden-Esbeck 1879 – ADB, Bd. 2, 1875 – NDB, Bd. 2, 1955 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 1, 1968 – Killy, Bd. 1, 1988 – Kindler, Bd. 2, 1989 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 80, Sp. 176-185; Fiche 1424, Sp. 250f.

GND-Nummer
118658166   Link zu diesem Datensatz in der DNB