Friedrich Ludwig Heinrich Bird


Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Pseudonym
+++.
Biographie

Geboren am 1. September 1793 in Wesel. Studierte in Duisburg und Halle Medizin. 1813/14 Kriegsfreiwilliger. War 1815 Oberarzt in einem Feldlazarett. 1817 Promotion zum Dr. med. in Halle. 1820 Niederlassung als praktischer Arzt in Rees. 1830 zweiter Arzt einer psychiatrischen Anstalt in Siegburg. War seit seiner Übersiedlung nach Bonn 1834 ausschließlich literarisch tätig. Verstarb dort am 29. März 1851.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

Mindener Sonntagsbl. 1817-1836 [mehrere Erz. mit „mehr oder minder einem historischen Boden“, z.B.:] Jg. 1826, St. 12ff.: Magdalena von Brandenburg, Gräfin von Arnsberg [Erz.]; Jg. 1826, St. 45-53: Odo von Nordland [Erz.]; Jg. 1829, St. 27-30: Sir Thomas Nevil [Erz.]; Oluf Lyngard oder die Mißheirath – Kunst- und Wissenschaftsbl. des Rhein.-Westf. Anzeigers 1825, St. 37: Die Verschwörung zu Wesel, im siebenjährigen Kriege – Allg. Unterhaltungsblätter 1827-1835 – Hohenhausen: Maiblumen 1830: Sinngedichte.

... mehr lesen weniger
Nachschlagewerke

Raßmann, 3. Nachtr. 1824; 4. Nachtr. 1833 – Hamberger/Meusel, 5. Aufl., Bd. 22, 1829 – Callisen 1830, Bd. 2, S. 266; Bd. 26, S. 302 – Neuer Nekrolog 29,1, 1851 (1853) – ADB, Bd. 2, 1875 – Hübotter, 2. Aufl., Bd. 1, 1929 – Goedeke, 3. Aufl., Bd. 13, 1934, S. 484f. – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 103, Sp. 289-292; Fiche 1425, Sp. 138f.

GND-Nummer
137187262   Link zu diesem Datensatz in der DNB