Julie Borges


Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Biographie

Geboren am 3. April 1816 in Warendorf als Tochter eines Ober-Postsekretärs. 1834 Lehrerinnen-Examen. Sie ging hierauf für sechs Jahre nach England, wo sie sich in englischer Sprache und Musik ausbildete. Seit 1888 lebte sie, mit literarischer Tätigkeit beschäftigt, in Münster.

Ihr Todesdatum wurde nicht ermittelt.

Erwähnung in: Von Dichtern und Schriftstellern 1938.

Übersetzungen

Tricotrin oder seltsame Schicksale. Roman von Guido. Ins Dt. übers. 3 Bde. Berlin 1871.

Unselbstständige Veröffentlichungen in

Westf. Merkur; Osnabrücker Volksztg.; Paderborner Volksbl.; Düsseldorfer Volksztg. [Erz. und Nov.].

Nachlass/Vorlass

Notice: Undefined property: stdClass::$nachlass_ausserhalb in /var/www/westfaelische-literaturnachlaesse.de/wp-content/plugins/literatur-datenbank/src/Helper.php on line 93

ULB Münster (Schlüter-Nachlaß): Über Moses Tod; 5 Briefe an Christoph Bernhard Schlüter, Kaiserswerth 1876-1882.

Nachschlagewerke

Raßmann, N.F. 1881 – Brümmer, 6. Aufl. 1913 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 127, Sp. 110f.

GND-Nummer
116252677   Link zu diesem Datensatz in der DNB