Rudolf Brandes


Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Biographie

Rudolf Brandes

Rudolf Brandes

Geboren am 12. Februar 1892
in Enger als Sohn eines Apothekers. 1893 Tod des Vaters. Brandes verlebte die
frühen Jahre seiner Kindheit in Enger, bevor er mit seiner Mutter nach Bad
Salzuflen übersiedelte. Zuerst genoß er
Privatunterricht, später trat er in die Bürgerschule ein, um nachher ein
Gymnasium zu besuchen. Da es aber ein solches in Salzuflen noch nicht gab, war
die Familie zu einem erneuten Ortswechsel genötigt und zog nach Detmold. Dort
ist Rudolf Brandes von April 1901 an Schüler des Leopoldinums gewesen.
(Bergmann 1967) Nach der Reifeprüfung absolvierte er von 1909 bis 1912 eine
Buchhändlerlehre in Hameln/Weser. Nach einem weiteren halben Jahr als Gehilfe
der Firma wechselte er zu einer Buchhandlung in Hannover. Soldat im Ersten
Weltkrieg, zunächst in Orainville in der Nähe von Reims und dann in der
Champagne. 1915 schwere Verwundung. Er mußte in die Heimat zurückgebracht
werden und nahm dort seine alte Tätigkeit als Buchhandlungsgehilfe wieder auf.
1917 erneuter Kriegsdienst. 1919 war er für kurze Zeit Buchhandelsgehilfe in
Bremen, bevor er in einer Bielefelder Buch- und Kunsthandlung die Leitung der
Sortimentsbuchhandlung übernahm. 1925 wurde er Chefredakteur der Zeitschriften
des Magdeburger Eilers-Verlages und in die Geschäftsleitung berufen. Sein
Hauptinteresse galt der Heimatzeitschrift Der
Harz und einer Wirte-Zeitung.
1945 schied er aus dem Verlag aus, zog nach Heidenoldendorf und später nach
Hiddesen bei Detmold. Er starb am 26. September 1967 in
Detmold.

Seit 1946 arbeitete er aktiv
in der Grabbe-Gesellschaft mit.

Selbständige Veröffentlichungen: Zersprungene
Saiten. Ein Dichterschicksal.
Detmold: Verlag der Teutoburger Bl. 1925. 100S. (Lipp. LB Detmold, ULB Münster,
StLB Dortmund, ULB Düsseldorf) – Marie
Reichenberg. Roman. Detmold 1927 – Der
Kainstempel. Eine Grabbe-Novelle. Detmold: Grabbegesellsch. 1956. 91S.
(=Jahresgabe der Grabbegesellsch. 7) [Nachw.; Abb.] (Bibl. WHB Münster, UB
Paderborn, Dt. Bibl. Frankfurt/M.); weitere Aufl. Detmold: Schnelle [1956].
91S. (ULB Münster, StA Bielefeld, StLB Dortmund).

Unselbständige Veröffentlichungen in: [Slg. in der Lipp. LB Detmold] Teutoburger
Bl. 2, Nr. 3 vom 6./7.1911, Nr. 25 vom 22.1.-9.6.1921; Jg. 3, Nr. 16 vom
16.8.1922; Jg. 5, Nr. 33-50 vom 16.8.-13.12.1924: Vorabdruck aus
„Zersprungene Saiten“;
Nr. 33 vom 10.8.1924: Ludwig Altenbernd – Vaterländ. Bl. N.F. 1, Nr.
6 vom 24.12.1924: Eine Frauengestalt aus Detmolds Vergangenheit. Dorothea Erika Grabbe. Die Tragödie einer Mutter – Die Lichtung, Braunschweig. Bl. für Lit. und Kunst, 4, Nr.
25 vom 14.2.1925: Der Zusammenbruch. Eine Grabbe-Skizze –
Lipp. Dorfkalender, Detmold, 1925: Grabbes
Tod [dass. in: Die Heimat, Zeitschr.
des Westf. Heimatbundes, Dortmund, 10, 1928, H. 9]; Jg. 1953: Die Unterredung
mit dem Kaiser. Historische Erzählung – Unsere Senne. Staumühle 1928: Ludwig Altenbernd – Der
Ravensberger, Heimatkalender für das Ravensberger Land, Bielefeld, 1929: Ein Sänger
des Lipper Landes. Ludwig Altenbernd; Jg. 21, 1949: Engerische
Idylle – Westdt. Tagebl., Dortmund,
4, Nr,. 110 vom 14.9.1949: Ludwig Altenbernd. Ein begeisterter Sänger des Lipperlandes – Der
Harz, Braunschweig, Magdeburg, 45, 1942, H. 1: Die Gestalt Heinrichs des Löwen in Grabbes
„Hohenstaufen“ –
Kiepenkerl-Jb. 1950: Peter Hilles Vermächtnis – Lipp. Landesztg., Detmold, 187, Nr. 260 vom
7.11.1953: Das Glöckchen vom Schliepensteiner Turm; Jg. 191, Nr. 166 vom 20.7.1957: Ein Leben für Christian
Dietrich Grabbe. Betrachtungen zum 70.
Geburtstage des Forschers und Schriftstellers
Dr. Bergmann in Detmold; Jg. 194, Nr. 31 vom 6.2.1960: Ein Maler
wandert durchs Lipperland. Aus den
Lebenserinnerungen Georg Heinrich Crolas – Lipp.
Kalender, Detmold, 1953: Die Unterredung mit dem Kaiser [hist. Erz.]; Jg. 1957: Die Fürstin
und die Kaiserin. Die Geschichte
einer Freundschaft – Lipp. Bl. für Heimatkunde, Detmold, 1954, Nr. 1: Henriette, eine Dichterliebe; Nr. 5:
Freiligraths Geburtshaus; Jg. 1955, Nr. 3: Die
Heimkehr; Nr. 2: Die Fürstin Pauline und der alte Gleim;
Jg. 1956, Nr. 3: Aus dem Tagebuche
der Fürstin Pauline. Eine Winterreise
anno 1807; Jg. 1957, Nr. 3: Christian
Dietrich Grabbe als Lokalreporter. Streifzug durch ein bewegtes
Leben in der alten Residenz Detmold; Nr. 5: „Die Mineralquellen und Schwefelschlammbäder zu Bad
Meinberg“ und sein Verfasser. Vor 125 Jahren erschien das erste grundlegende Buch über die
Heilschätze; Jg. 1959, Nr. 4: Gräfin Katharina kämpft um ihr
Recht. Ein uralter Familienstreit im Hause Lippe endete in Schloß Sternberg; Jg. 1961, Nr. 4: Grabbes
Abschied von Burgmüller – Lipp.
Bl. für Gesch. 1955, Nr. 2: Die Fürstin Pauline und der alte
Gleim. Begegnung der jungen Prinzessin mit dem Dichter
– Lipp. Dorfkalender, Detmold, N.F. 8, 1956: Victoria. Eine Liebesgeschichte aus der Frühzeit
der Fürstin Pauline [mit 3
Zeichn.] – postum: Heimatland Lippe,
Detmold, 68, 1975, Nr. 6; Jg. 69, 1976, Nr. 1; Nr. 4; Nr. 5; Nr. 6: Der Weg
nach Fontainebleau. Historische Erzählung.
Ausw. und Vorbemerk. von W. Süvern – Kurztg., Bad Meinberg, Nr. 23 vom
23.8.1975: Die Grabbe-Stätten in Detmold.

Herausgabe: Der Harz. Magdeburg 1925ff. [Red.; literarhist. Betrachtungen] – Wirte-Zeitung. Fachblatt. des Provinzialverbandes der sächsischen Gastwirtsvereine. Magdeburg 1925ff.
[Red.].

Unselbständige Veröffentlichungen über Brandes: A. Bergmann: Dem Andenken unseres langjährigen
Schriftführers Rudolf Brandes, in: Mitt. der Grabbe-Gesellsch., Detmold, 1967,
Nr. 3, S. 1-4.

Handschriftliches: Lipp. LB Detmold: Die Katze auf Grabbes Grab. Eine fast okkulte Geschichte [Handschr.], Detmold, 16.6. 1959, 3S. [Der Weg
nach Fontainebleau. Roman über die
Fürstin Pauline zur Lippe; …nun geht hin und
feiert die Dichter! Mss.; Geschichte seiner Jungend bis zum
1. Weltkrieg; Die Madonna von Breslau, ein Märchen
zwischen Traum und Wirklichkeit; sämtl. ungedr.].

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 53, 1958; Jg. 55, 1967; Jg. 56, 1973;
Nekrolog 1971 – Lipp. Bibl., Bd. 1, 1957; Bd. 2, 1982 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 1,
1968 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 166, Sp. 24.

... mehr lesen weniger
GND-Nummer
103357225X   Link zu diesem Datensatz in der DNB