Marianne Brentzel


Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Biographie

Geboren am 11. Dezember 1943. Sie wuchs in Bielefeld auf. 1964 Abitur. Studium der Politologie am Otto-Suhr-Institut in Berlin. 1969 Diplom. Zwei Jahre Fabrikarbeit. Studium der Pädagogik. Sie nahm aktiv an der Studentenbewegung teil und war mehrere Jahre als Arbeiterin in Berliner Großbetrieben tätig. 1973 Umzug nach Dortmund. Zwei Kinder. Verschiedene Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung. 1985 Verlagsgründung (Tapir-Verlag), Lektorat und Verlagsleitung. 1990 Scheitern des Verlages. Sie lebt als freie Schriftstellerin in Dortmund.

Unselbständige Veröffentlichungen über Marianne Brentzel: Autorenportrait: Marianne Brentzel, in: Büroklammer 32, 1994, S. 7.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Homepage: www.mariannebrentzel.de

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

FrauenStadtBuch. Berlin 1993: Auf den Spuren von Nesthäkchen. Else Ury in Berlin – Jüd. Frauen im 19. und 20. Jh. Lex. zu Leben und Werk. Reinbek 1993: Else Ury – Stadtbild und Frauenleben. Berlin im Spiegel von 16 Frauenportraits. Berlinische Lebensbilder. Berlin 1997: Else Ury – Die Nacht der schönen Frauen. Hg. R. Iasevoli, E. Widmaier. Dortmund 1997: Rote Fahnen, rote Lippen.

Nachschlagewerke

Literatur-Atlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Dt. Bibliothek.

GND-Nummer
11553301X   Link zu diesem Datensatz in der DNB