Emil Brink


Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Pseudonym
Jüsken Puipenbrink.
Biographie

Geboren am 3. Januar 1914 in Lage. Besuch der Volksschule in Heiden (1920-1922) und Iggenhausen (1922-1928). Tischlerlehre (bis 1932). Bis 1945 mit Unterbrechungen im Militärdienst. Danach Dienst bei einer britischen Werkstattkompanie in Lage. Kaufmännischer Angestellter in Kachtenhausen bei Lage/Ostwestf. Frührentner. Engagement im Lippischen Heimatbund. Er starb am 11. September 1994 in Detmold.

Unselbständige Veröffentlichungen über Brink: Emil Brink, alias „Jüsken Puipenbrink“, 60 Jahre, in: Der Postillon, Nr. 51 vom 21.12.1973 – W. Süvern: Emil Brink, in: Heimatland Lippe 62, 1969, Nr. 4, S. 152 – Emil Brink 60 Jahre, in: ebd. 67, 1974, Nr. 1, S. 39 – Verdienst um den Erhalt des Sprachgutes. „Jüsken Puipenbrink“ über die Grenzen der lipp. Heimat bekannt, in: Lipp. Rundschau vom 2./3.1.1974 – Heimatdichter Emil Brink wird 70 Jahre, in: ebd. vom 3.1.1984 – Jüsken Puipenbrink wird 70, in: Lipp. Landesztg. vom 3.1.1984.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

(Auswahl) Heimatland Lippe 1969, Nr. 4: De geusterstunne.; Jg. 1993: De Pasteor un de Gruiskebiern – Blickpunkt Lage [Jüsken Puipenbrink] – Postillon, Lage [Rubrik: Meckermann hät dat Weort] – Seißenklang. Herford 1984.

Nachschlagewerke

Lipp. Bibliogr., Bd. 2, 1982 – Lipp. Autorenlex., Bd. 1, 1985 – Lipp. Bibliogr. 1987ff.

GND-Nummer
184301858   Link zu diesem Datensatz in der DNB