August Everding


Biographie

Geboren am 31.Oktober 1928 in  Bottrop. Studium der Philosophie, Germanistik, Theologie und Theaterwissenschaft. Regisseur u.a. an der Wiener Staatsoper, der Pariser Opéra und der Metropolian Opera in New York; Intendant, Kulturpolitiker. Vorsitzender des Deutschen Kulturrats, Präsident der Internationalen Vereinigung der Opernhausdirektoren. Mitglied des Rundfunkrats und des Goethe-Instituts. Gestorben am 26. Januar 1999 in München.

... mehr lesen weniger
Auszeichnungen

Karl-Valentin-Orden (1978) – Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (1984) – Orden wider den tierischen Ernst (1987) – Bambi (1988) – Europäischer Medien- und Kommunikationspreis Oxford (1995) – Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst (1998).

Selbstständige Veröffentlichungen

Lobreden auf Karl Böhm und Gustav Rudolf Sellner. Darmstadt: Staatstheater 1980 [zus. mit Günther Rühle] – Zehn Jahre John Neumeier und das Hamburger Ballett 1973-1983. Hamburg: Christians 1983 [mit Christoph Albrecht, John Percival, Holger Badekow] – Mir ist die Ehre widerfahren: An-Reden, Mit-Reden, Aus-Reden, Zu-Reden. München, Zürich: Piper 1985 – Theater heute. Melle: Knoth 1985 – August Everding. Die ganze Welt ist Bühne. Hg. von Klaus Jürgen Seidel München, Zürich: Piper 1988 – München. Stadt im Licht. München: Süddt. Verlag 1988 [mit Christiane Marek, Christoph Seeberger und Patricia Goehl]Für die Zukunft der Kirche. Innsbruck: Tyrolia-Verlag 1989 [mit Michael Langer] – Bottrop. Freiburg i. Brsg.: Eulen-Verlag 1990 – Tagtraumtheater. Das Leben hinter den Kulissen in Bildern und Texten. Eine Anthologie. Gernsbach: Katz 1991 [mit Tobias Hofmann, Martin Graf und Silvia Stammen] – Wenn für Romeo der letzte Vorhang fällt: Theater, Oper, Musik – kritische Anmerkungen zur aktuellen Kulturszene. München, Zürich: Piper 1993 – Mephisto ist müde. Welche Zukunft hat das Theater? Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1996 [mit Lothar Schöne] – Zur Sache, wenn’s beliebt!: Reden, Vorträge und Kolumnen. Mit einem Vorwort von P. Wapnewski. München: Heyne 1996, 1998 – Die Seligpreisungen. Wege in eine menschlichere Welt. Hg. von Jürgen Haase und Bernhard Wiedemann. Augsburg: Pattloch 1997 – Der Mann der 1000 Opern. Hamburg: Rotbuch 1998 [Mitverfasser] – Was taugt die Tugend? Elemente einer Ethik des guten Lebens. Stuttgart: Kohlhammer 1998 [mit A. W. Müller] – postum: Prima la Musica, dopo le parole. Frankfurt: Westend Verlag 2018 [mit Marcel Reich-Ranicki und Joachim Kaiser].

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

Der 20. Juli 1944. Annäherungen an den geschichtlichen Augenblick. Hg. von Rüdiger von Voss. Pfullingen: Neske 1984, S. 58-63: Welche Rolle spielten wir? Sehr persönliche Gedanken zum 20. Juli – Franz Josef Strauss. Erkenntnisse, Standpunkte, Ausblicke. Hg. von Karl Carstens. München: Bruckmann 1985, S. 230-247: Kunst und Subvention – Zappendusta. Vom Tod eines Reviertheaters. Hg. von A. Winterseel. Essen: Henselowsky 1988 (=Edition LitRevier 3): Vorwort – Leonard Bernsteins Ruhm. Gedanken und Informationen über das Lebenswerk eines großen Künstlers. Hg. von Joachim Kaiser. München: Knaus 1988, S. 33-36: Solange noch Zeit zum Träumen ist Kulturmanagement. Kein Privileg der Musen. Hg. von Friedrich Loock. Wiesbaden: Gabler 1991, S. 69-75: Kultursponsoring. Die Grenzen eines Phänomens – Agenda 15, 1992, Nr. 5, S. 25: Manchmal wie ein Alibi. August Everding über Kultur im Fernsehen Kulturmanagement. Theorie und Praxis einer professionellen Kunst. Hg. von H. Rauhe. Berlin: de Gruyter 1994, S. 567-571: Führung der Kunst, Kunst der FührungDie Stunde Null. Erinnerungen an Kriegsende und Neuanfang. Hg. von Gustav Trampe. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1995, S. 213-219: Wir sind noch einmal davongekommen…“Besiegt, befreit… Zeitzeugen erinnern sich an das Kriegsende 1945. Hg. von Werner Filmer. München: Bertelsmann 1995, S. 65-68: Gott sei Dank nicht die RussenPolitik, Bildung, Religion. Hans Maier zum 65. Geburtstag. Hg. von Theo Stammen. Paderborn: Schöningh 1996, S. 5-9: Hans MaierL. Brawand: Massen, Macht und Medien. Heidelberg: HVA 1997, S. 123: Theater als Medium – A. Spring: Mythos Schwan. München: Frederking und Thaler 1998: Vorwortpostum: Bitte sagen Sie jetzt nichts. Gespräche. Loriot 1923-2011. Hg. von Daniel Keel. Zürich: Diogenes 2011, S. 114-144: Begegnung im Prinzregententheater (Bayerischer Rundfunk 1998).

... mehr lesen weniger
Tonträger

Sinn oder Unwert der Kritik?: Ein Disput zwischen August Everding und Marcel Reich-Ranicki. München: TR-Verl.-Union 1990 [CD] – „Theater muß sein!“: August Everding im Gespräch mit Jürgen Seeger. München: TR-Verl.-Union 1990, 1999 [CD] – In 80 Tagen um die Welt. Hörspiel von Paul Alverdes. Regie: August Everding. Dortmund: Igel-Records 2001, 2009 – Das gelbe Krokodil: ein Krimi. Hörspiel von Wolfgang Ecke. Regie: August Everding. Bayerischer Rundfunk 1962. München: Terzio 2005 – Hänsel und Gretel. Hörspiel von Engelbert Humperdinck und Adelheid Wette. Regie: August Everding. Aufnahme 1981. Hamburg: Deutsche Grammophon 2005.

... mehr lesen weniger
Selbstständige Veröffentlichungen über

M. Reißinger: August Everding: die Biographie. München 1999 – E. Sauter (Hg.): Da capo. Der Fragebogen des August Everding. Internationale Opernstars im Gespräche. Berlin: Parthas 2000 – J. Loskill: Begegnungen im Turm. Bottrop, Persönlichkeiten und ihre Stadt. August Everding. Essen: Klartext 2009.

Unselbstständige Veröffentlichungen über

J. Kaiser: Eine Stadt will ihr Don-Giovanni-Opfer. August Everding inszeniert Mozart an der Pariser Oper (1975), in: Don Juan. Darstellung und Deutung. Hg. von Brigitte Wittmann. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1976, S. 425-128 – S. Jaeger: August Everding. Das gescheiteste Vergnügen der Welt, in: Regie heute. Musiktheater in unserer Zeit. Hg. von Norbert Ey und Stefan Jaeger. Berlin: Quadrig-Verlag 1984, S. 89-111 – W. Schätzler: August Everding, in: Zeitgeschichte in Lebensbildern. Aus dem deutschen Katholizismus des 19. und 20. Jahrhunderts. Hg. von J. Aretz. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag 2001, S. 297-311 – H.-J. Scheidgen: August Everding (1928-1999). „Managerintendant“ aus Bottrop, Globalplayer der Kultur und barocker Katholik, in: Christen an der Ruhr. Bd. 4. Hg. von Reimund Haas und Jürgen Bärsch. Bottrop: Pomp 2010, S. 237-247 – Begegnungen in Rom. Im Gespräch mit August Everding (Bayerischer Rundfunk 1997), in: Gesammelte Schriften. Band 13: Im Gespräch mit der Zeit. 3. Teilband, Freiburg: Herder 2017, S. 1256-1280.

... mehr lesen weniger
Erwähnungen in

T. Siedhoff (Red.): 100 Jahre Prinzregententheater. Festschrift. München: Knürr 2002 – M. Brug: Opernregisseure heute. Mit ausführlichem Lexikonteil. Leipzig: Henschel 2006.

Nachschlagewerke

Kosch, Erg. Bd. 3, 1997.

GND-Nummer
118682830   Link zu diesem Datensatz in der DNB