Maria Gresshoener


Pseudonym
Maria Osten.
Biographie

Geboren am 20. März 1908 in Muckum/Westf. Durch privaten Malunterricht bekam sie Kontakt zu linken Künstlerkreisen und trat 1926 oder 1927 in die KPD ein. Sie arbeitete in Verlagen oder als Journalistin. Seit 1932 in der Sowjetunion. Sie engagierte sich für die antifaschistische Volksfront. 1941 verhaftet durch den NKWD, ein Jahr später wurde sie als angebliche Spionin zum Tode verurteilt und erschossen. Starb am 8. August [oder 16. September]1942 in Saratow. Viele ihrer Texte sind verschollen.

... mehr lesen weniger
Selbstständige Veröffentlichungen

Hubert im Wunderland. Tage und Taten eines deutschen Pioniers. [Moskau]: Žurnalʹno Gazetnoe Obʹedinenie 1935 [russisch] – Die fröhlichen Leute von Waldhof. Erlebtes. Greifenberg i.P.: Greifenberg Kreisdruckerei 1935 – Die Reise nach Spanien. o.V. 1938 [russisch] – postum: Verlassen bist du nicht! Hagen: Arndt [1956] – Was die Mutter mir erzählte. Hagen: Arndt [1957] – Schwester Rose. Hagen: Arndt [1957] – Kleine, schwarze Iwes. Hagen: Nordwestdt. Presse- und Buchvertrieb [1957] – Jagd nach dem Glück. Hagen: Arndt [1957] – Ein liebend Herz schlägt nicht mehr. Hagen: Arndt [1957] – Augen ohne Tränen. Hagen: Arndt [1957] – Ruhelose Herzen. Hagen: Nordwestdt. Presse- und Buchvertrieb [1958] – Findelkind am Wegesrand. Hagen: Arndt [1958] – Ein enttäuschtes Schwesternherz. Hagen: Arndt [1958].

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

H. Kesten (Hrsg.): 24 Neue Deutsche Erzähler, 1929: Mehlgast – Wieland Herzfelde (Hrsg.): Dreißig neue Erzähler des neuen Deutschland. Berlin: Malik-Verlag 1932: Zigelski hatte Glück – Schutzverband Deutscher Schriftsteller, Deutsche Freiheitsbibliothek (Hrsg.): Deutsch für Deutsche. Leipzig: Verl. für Kunst u. Wissenschaft 1935: Das Vieh rückt ein – Das Wort, H. 4/5, 1937: Ostelbien – Neue Deutsche Literatur, H. 7, 1986: Spanische Reportagen.

... mehr lesen weniger
Literarische Zeugnisse

Robert Cohen: Exil der frechen Frauen.  Berlin: Rotbuch 2009, 2013 [Fiktionale Darstellung].

Selbstständige Veröffentlichungen über

Ursula El-Akramy: Transit Moskau. Margarete Steffin und Maria Osten. Hamburg: Europ. Verl.-Anst. 1998.

Nachschlagewerke

Lex. sozialistischer Lit. Stuttgart, Weimar 1994.

Grabstätte/ Gedenkstätte

Gedenktafel auf Grab ihrer Eltern in Loitz, Kreis Demmin, anlässlich ihres 80. Geburtstags (1988).

GND-Nummer
120535831   Link zu diesem Datensatz in der DNB