Biographie

Geboren am 21. Oktober 1890 in Unna als Sohn eines Kaufmanns. 1913 Buchhändler. Schwere Verletzung im Ersten Weltkrieg. 1924 erwarb er eine eigene Buchhandlung. Seit 1930 Herausgeber des Deutschen Luftfahrtkalenders. Im selben Jahr Eintritt in die NSDAP. 1933 Berufung in deren Dichterkreis. Er war u.a. Abteilungsleiter im Reichsverband Deutsche Bühne und Stellvertretender Reichshauptstellenleiter im Aufgabengebiet des Reichsleiters Rosenberg. 1937 stellvertretender Leiter der Kulturgemeinde in der NSG Kraft durch Freude. Er starb am 31. Dezember 1945 in Berlin-Wilmersdorf.

... mehr lesen weniger
Selbstständige Veröffentlichungen

Frauen fliegen. 16 deutsche Pilotinnen in ihren Leistungen und Abenteuern. Berlin: Deutsche Verlagsgesellschaft 1931 – Einer baut einen Dom. Freiheitsgedichte. Berlin: Heyer 1934. 71S. – Liebesprobe. Ein Spiel für Marionetten. Berlin: Volkschaft-Verlag 1935. 63S. – Sechs Gedichte. Halle: Werkstätten der Stadt Halle 1935. 6Bl. – Das singende Herz. Gedichte. Halle: Werkstätten der Stadt Halle 1937. 98S. – Vollbringen. Ein deutsches Bekenntnis. Gedichte. Halle: Werkstätten der Stadt Halle 1937. 28S. – Hütet die Fahne! Balladen, Kantaten, Lieder. Eingel., und hg. von K. Plenzay. Leipzig: Eichblatt 1937. 80S. – Das musikalische Opfer. Stuttgart: Cantz’sche Druckerei 1937 – Naumburger Chor. Halle: Werkstätten der Stadt Halle 1937 – Dornröschen. Ein Spiel für Kinder in sieben Bildern nach dem Märchen der Gebrüder Grimm für die Bühne gestaltet. Berlin: Langen/Müller 1940. 61S. – Vom Fischer und syner Fru! Ein Spiel in sieben Bildern für große und kleine Leute. Berlin: Langen/Müller 1942. 40S.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

Mecklenburgische Monatshefte 6, 1930, 8, S. 378: Der Flieger – Nationalsozialistische Monatshefte 6, 1935, 65 [Gedichte] H. Gerstner, K. Schworm (Hg.): Dt. Dichter unserer Zeit. München 1939 [Beitr.].

Unselbstständige Veröffentlichungen über

A. Schöne: Carl Maria Holzapfel, in A. Schöne: Über polit. Lyrik im 20. Jh. Göttingen 1965 – J. Hillesheim und E. Michael: Carl Maria Holzapfel. 1890-1945, in: J. Hillesheim, E. Michael (Hg.): Lexikon nationalsozialistischer Dichter. Biographien, Analysen, Bibliographien. Würzburg 1993, S. 246-253 – J. Fligge: Carl Maria Holzapfel (1890-1945), in: J. Fligge: „Schöne Lübecker Theaterwelt“. Das Stadttheater in den Jahren der NS-Diktatur. Lübeck: Schmidt-Römhild 2018, S. 326.

... mehr lesen weniger
Erwähnungen in

S. Wilke: „Verrottet, verkommen, von fremder Rasse durchsetzt“. The Colonial Trope as Subtext of the Nazi „Kulturfilm“ „Ewiger Wald“ (1936), in: German Studies Review 24, 2001, 2, S. 353-376 – H. J. Schmidt: Herrscherkult und Politische Religion als Erklärungsmodell gelegenheitslyrischen „Schaffens“/“Schrifttums“ im Rahmen der „sozialistischen deutschen Nationalliteratur“ und der „nationalsozialistischen deutschen Literatur“, in: H. J. Schmidt, P. Tallafuss (Hg.): Totalitarismus und Literatur. Deutsche Literatur im 20. Jahrhundert. Literarische Öffentlichkeit im Spannungsfeld totalitärer Meinungsbildung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005, S. 91-118, bes. S. 115 – R. G. Lee, S. Wilke: Forest as „Volk“. „Ewiger Wald“ and the Religion of Nature in the Third Reich, in: Journal of Social and Ecological Boundaries 1, 2005, S. 21-46, bes. S. 25-26 – J. Zechner: „Ewiger Wald und ewiges Volk“. Die Ideologisierung des deutschen Waldes im Nationalsozialismus. Freising: Technische Universität München 2006 – R. Guldin: Politische Landschaften. Zum Verhältnis von Raum und nationaler Identität. Bielefeld: transcript 2014, S. 116-118.

... mehr lesen weniger
Sammlungen

WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke

Stockhorst 1967 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 8, 1981 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 612, Sp. 144f.

GND-Nummer
116971932   Link zu diesem Datensatz in der DNB
Bitte beachten Sie, dass die Daten zu Beständen außerhalb Westfalens zuletzt 2005 erhoben wurden und derzeit einer Aktualisierung unterzogen werden.

1. DLA Marbach: Es lebt der Baum… [Ged.]; Brief an Karl Kohl, 5.12.1940, Berlin; Brief von Agnes Miegel, 27.7.1943, Königsberg – 2. SA Braunschweig: Unterschrift von 1937 im Goldenen Buch der Stadt.