Ilse Kibgis

Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.

Biographie

Ilse Kibgis

Geboren am 3. Juni 1928 in Gelsenkirchen als Ilse Tomczak. Dort in einer Bergarbeitersiedlung aufgewachsen. Nach achtjähriger Volksschulzeit Pflichtjahr in einem Lebensmittelgeschäft. Danach kriegsdienstverpflichtet (Schuh- und Matratzenfabrik). Nach dem Krieg Tätigkeit als Serviererin, Kassiererin und Verkäuferin. Nebenbei schriftstellerische Arbeit. 1953 Heirat und Familie. Sie lebte in Gelsenkirchen. Gestorben am 17. Dezember 2015.

Sonstiges: Lyriklesungen (WDR 1983, 1985, 1991, 1995) – Ilse Kibgis, Gelsenkirchen, Schriftstellerin (WDR 1990) – Mittwoch um 8, Menschen, die uns auffielen (WDR 1991).

... mehr lesen weniger
Auszeichnungen

Literaturstipendium der Stadt Gelsenkirchen (1978) – Josef-Dietzgen-Literaturpreis (1983) – Arbeitsstipendium des Landes NRW (1985) – Autorenpreis Forum Kohlenpott (1988).

Selbstständige Veröffentlichungen

Wo Menschen wohnen. Gedichte. Hg. von J. Büscher. Essen: Wickenburg 1977 – Meine Stadt ist kein Knüller in Reisekatalogen. Gedichte. Ausw. und Nachw. von W. Köpping. Oberhausen: Asso 1984.

Unselbstständige Veröffentlichungen in

Grenzen überwinden. Gelsenkirchen 1977 – Sie schreiben in Gelsenkirchen. Köln 1977 – Jeder kann nicht alles wissen. Gelsenkirchen 1979 – Her mit dem Leben. Oberhausen 1980 – Frieden ist mehr als ein Wort. Reinbek 1981 – Das Rassepferd. Gelsenkirchen 1981 – 100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung. Hg. von W. Köpping. Oberhausen 1982 – Unbeschreiblich weiblich. Reinbek 1983 – Bombenstimmung. Essen 1983 – Als die Pille in die Emscher flog. Essen 1985 – Versteckte Trauer um den Verlust einer abgetragenen Jacke. Bremen 1988 – Heilig Abend zusammen. Reinbek 1988 – Lichtwechsel, Schichtwechsel. Köln 1988 – Keine Geschichte ohne Frauen. Gelsenkirchen 1992 – Hic, haec, hoc. Der Lehrer hat nen Stock. Schulgeschichte aus dem Ruhrgebiet. August 2007.

... mehr lesen weniger
Tonträger

Literatur am Ohr. Pressestelle der Stadt Gelsenkirchen [MC] – Berührungen. 2000 [CD; Musik von K. Gajefski] – Zaungäste. Ged. von I. Kibgis. 2000 [CD; Musik von K. Gajefski].

Selbstständige Veröffentlichungen über

K.-H. Gajewsky: Lesebuch Ilse Kibgis. Köln: Nyland-Stiftung 2017.

Unselbstständige Veröffentlichungen über

M. Mrotzek: Ilse Kibgis, Schriftstellerin. Industriestraße 14, in: Von Hexen, Engeln und anderen Kämpferinnen. Hg. vom Frauen- und Mädchenforum der Lokalen Agenda 21. Gelsenkirchen 2001, S. 119-122 – H. Palm: “Schreiben, das ist freiwerden von Zwängen“. Annemarie Stern, Hildegraad Wohlgemuth, Ilse Kibgis, in: Jahrhundert der Frauen. Dortmund 2008, S. 33-35 – Y. Uçan und P. Yıldırım: “In meinen Gedichten habe ich mich getraut, das zu sagen, was ich mich im Leben nie getraut hab“, in: Arbeiterliteratur im Ruhrgebiet. Bochum 2011, S. 15-17 – J. L. J. Thiesmann: Beiläufige Feststellung über die Grenzen unseres Erkenntnisapparates. Ein Essay zu Ilse Kibgis und ihrem Gedicht Pommesfrau, in: Lyrik im Ruhrgebiet. Bochum 2017, S. 14-17.

... mehr lesen weniger
Nachlass

im Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt in Dortmund.

Sammlungen

Goethe-Inst. Brüssel: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke

Sie schreiben in Gelsenkirchen 1977 – Zuhause in der Fremde. Fischerhude 1983 – Augenblicke der Erinnerung 1990 – Lit. Porträts NRW 1991 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Kosch, Erg. Bd. 5, 1998 – Kleines Weiberlex. Dortmund o.J. – Dt. Bibliothek.

GND-Nummer
128763612   Link zu diesem Datensatz in der DNB