Rudolf Rahlves


Biographie

Pseudonym: Ralf Sevlaar.

Geboren am 1. April 1925 in Essen. Er lebte zuletzt in Dortmund. Zuletzt erschienene Buchtitel sind in einen nationalistischen Zusammenhang einzuordnen und bspw. im NPD-eigenen Verlag „Deutsche Stimme“ erschienen. Er starb im Jahr 2010.

Selbstständige Veröffentlichungen

Spanisches Konsularrecht. o.O. 1953 [Diss.] – Stimme aus der Einsamkeit. Tagebuch eines Unzeitgemässen. Bodman/Bodensee: Hohenstaufen-Verlag 1967 [als Ralf Sevlaar] – Ein Propst in Israel. Erzählung. München: G. Fischer 1969 [als Ralf Sevlaar] – Die Idee der Weltherrschaft in der russischen Geschichte. Murnau-Riedhausen: Wiesendanger 1988 [als Ralf Sevlaar] – Klage um Deutschland. o. O.: Selbstverlag 1992 [als Ralf Sevlaar] – Was ist deutsch? Charakter – Geist. Probleme. Tübingen: Grabert 2000; Riesa: DS-Verlag 2003 – „Willkommen, Kamerad!“ Ein deutscher Roman. Graz: Sammler 2005 – Jüdisch – was ist das? Anklam: Pommerscher Buchdienst 2009.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

Weltkunst. Das Kunstmagazin der „Zeit“, 58, 1988, 15, S. 2136-2139: Stolz und Zierde des Mannes [als Ralf Sevlaar].  

Nachschlagewerke

Kürschner: Dt. Literatur-Kalender 1998.

GND-Nummer
104985488   Link zu diesem Datensatz in der DNB