Ewald Reinhard


Pseudonym
Ferdinand von Schreckenstein.
Biographie

Pseudonym: Ferdinand von Schreckenstein.

Geboren am 14. August 1884 in Kleinblittersdorf. Studium der Philologie in Straßburg, Bonn, München und Münster. 1907 Promotion. Seit 1919 Studienrat in Dortmund und seit 1925 in Münster. Er starb am 8. März 1956 in Münster.

Selbstständige Veröffentlichungen

Aus Eichendorffs dichterischer Frühzeit. Der Wiener Aufenthalt [1810-1813] und seine Bedeutung für des Dichters Entwicklung. Münster: Westf. Vereinsdr. 1907. 62 S. [Diss. Münster 1907] (ULB Münster, StLB Dortmund, StUB Köln) – Eichendorffstudien. Münster: Schöningh 1908. VI, 94 S. (ULB Münster, StLB Dortmund, Lipp. LB Detmold) – Geschautes und Gedachtes. Skizzen und Bilder aus Italien. Münster: Coppenrath 1912. 144 S. (EAB Paderborn, ULB Münster, EDDB Köln) – Die Universitäten in den geistlichen Kurfürstentümern des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation. Köln: Bachem 1913 – Karl Ludwig von Haller. Ein Lebensbild aus der Zeit der Restauration. Köln: Bachem 1915 [Rez.: Gustav Bossert, in: Theologische Literaturzeitung, 41, 1916, 11, S. 254-255] – Aus dem Leben der theologischen, juristischen und philosophischen Fakultäten an der Universität Mainz. München: Weiss 1915 – Romantisches Streifen durch das rheinisch-westfälische Industriegebiet. Skizzen und Bilder. Dortmund: Lensing 1919. 156 S. (= Bücherei für Heimatfreunde 2) (Bibl. WHB Münster, Lipp. LB Detmold, ULB Münster, EAB Paderborn) – Der Siegeszug der katholischen Kirche in den letzten 100 Jahren. Dortmund: Lensing 1920. 32 S. (EAB Paderborn, ULB Münster, StLB Dortmund) – Augustin Wibbelts literarische Sendung. Leipzig: Vier Quellen Verlag [um 1920]. 7 S. (StLB Dortmund) – Der Herr Pedell und andere Erzählungen. Regensburg 1926 – Die Brentanos in Aschaffenburg. Gedenkblätter. Aschaffenburg: Krebs 1928. 118 S. (ULB Münster, ULB Düsseldorf) – Literaturgeschichte des Saargebietes. Saarbrücken: Saarbrückener Verlag und Dr. 1929. 93 S. (ULB Münster, ULB Düsseldorf, StUB Köln) – Annette von Droste-Hülshoff und Wilhelm Junkmann. Nach neuen Quellen. Münster: Aschendorff 1930. 12 S. (= Beil. zum Programm des Paulinischen Gymnasiums Münster) (Bibl. WHB Münster) – Karl Ludwig von Haller, der „Restaurator der Staatswissenschaft“. Münster: Wirtschafts- und sozialwiss. Verlag 1933. XV, 225 S. (= Münsterer wirtschafts- und sozialwiss. Abhandl. 16) (ULB Münster, ULB Düsseldorf, UB Bonn) – Unser scheen frehlich Saar. Gedichte in Saarbrücker Mundart. Saarbrücken: Hofer 1934 – Die Heilig-Kreuz-Pfarre zu Münster. Ein Gedenkbuch zu ihrem 50jährigen Bestehen. Münster: Pfarramt Heilig-Kreuz 1952 – Die Münsterische „Familia sacra“. Der Kreis um die Fürstin Gallitzin: Fürstenberg, Overberg, Stolberg und ihre Freunde. Münster: Regensberg 1953. 227 S. (StUB Köln, ULB Münster, StLB Dortmund, Bibl. WHB Münster) [Rez. 1: H. Thiekötter: Die Fürstin Gallitzin und ihr Kreis. Zu zwei neuen Büchern von Pierre Brachin und Ewald Reinhard, in: Auf Roter Erde, Münster, 13, vom 21.3.1953; Rez. 2: R. Stupperich: Die Münsterische „Familia sacra“, in: Theologische Literaturzeitung, 79, 1954, 10, S. 622] – Johann Baptist von Pfeilschifter, der bayerische Plutarch. München: Pohl 1954. 59 S. (= Presse und Welt 9) (UB Bonn).

... mehr lesen weniger
Herausgabe

Clemens Brentano und Apollonia Diepenbrock. Eine Seelenfreundschaft in Briefen. 25 Brentanobriefe. München: Parcus & Co. 1924 – Joseph Freiherr von Eichendorff: Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Band 4: Dichter und ihre Gesellen. Ein Roman. Band 6: Die Dramen. Regensburg: Habbel 1939.

Unselbstständige Veröffentlichungen in

Akademische Monatsblätter, 22, 1910, S. 9-14: Deutsche Universitäten der Vergangenheit. Rinteln – Zeitschrift für den deutschen Unterricht, 24, 1910, 5, S. 324-328: Dichter als Maler – Pharus, 2, 1911, 4, S. 345-349: Umgestaltungen an den höhern Schulen – Historisches Jahrbuch, 33, 1912, S. 759-774: Die Universität Altdorf – Historisches Jahrbuch, 39, 1918, S. 277-286: Ein Brief der medizinischen Fakultät zu Erfurt an die Schwesterfakultät zu Köln – Der Wächter, 1918, 1, o.S.: Wilhelm von Eichendorff – Der Wächter, 1920, 6, o.S.: Poesie und Beruf bei den romantischen Dichtern – Die Bücherwelt, 1921, 3, S. 49-54: Leberecht Dreves und seine Beziehungen zu Eichendorff. Zum 50. Todestag von Dreves – Historisches Jahrbuch, 42, 1922, S. 29-56: Der Züricher Kreis der Hallerfreunde – Der Wächter, 1923, 9, o.S.: Ignaz Heinrich von Wessenberg als Mitarbeiter an „Des Knaben Wunderhorn“ – Tremonia, Dortmund, vom 24.3.1924: Karl Irmler. Eine Würdigung – Der Wächter, 1924, 4, S. 140-155: Ignaz Heinrich von Wessenberg als Dichter – Kalender für die Westf. Mark, Dortmund, 1925.: Karl Arnold Kortum, der Dichter der „Jobsiade“, zu seinem 100. Todestag – Das Bodenseebuch, 13, 1926, S. 81-86: Die literarischen Beziehungen Ignaz Heinrich v. Wessenbergs – Festschrift zur 23. Versammlung deutscher Bibliothekare in Dortmund. Leipzig: Hiersemann 1927, S. 59-63: J. H. von Wessenberg als Freund der schönen Künste – Literaturwissenschaftliches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft, 2, 1927, S. 84-102: Eichendorff-Probleme – Der Gral, 1928, 12, S. 776-779: Clemens Brentano. Zum 150jährigen Geburtstage des Dichters – Unsere Heimat, 4, 1929, S. 62-64: Ehemalige Universitäten auf niedersächsischem Boden – Jahrbuch der Literarischen Vereinigung Winterthur, 1931, S. 57-64: Ignaz Heinrich von Wessenberg und seine Winterthurer Freunde – Das Bodenseebuch, 18, 1931, S. 47-58: Aus ungedruckten Tagebüchern I. H. von Wessenbergs. Reise in die Niederlande vor 100 Jahren – Das Bodenseebuch, 19, 1932, S. 20-22: Bilder aus der geistigen Vergangenheit des Bodensees. Karl Ludwig von Hallers Beziehungen zum Bodenseegebiet – Auf Roter Erde, Münster, 8, 1932/33: Amalie Fürstin von Gallitzin und ihre Mainzer Freunde – Unsere Heimat, Beil. zum Münsterischen Anzeiger, 8, 1933, Nr. 12: Amalie Fürstin von Gallitzin und ihre Mainzer Freunde [Karl Theodor von Dalberg, Samuel Thomas von Sömmering, Christian Ludwig Hoffmann] – Das Bodenseebuch, 20, 1933, S. 29-32: Karl Theodor von Dalberg am Bodensee – Deutsches Philologen-Blatt, 42, 1934, 7, S. 78-80: Die französischen Schulen im Saargebiete – Deutsches Philologen-Blatt, 42, 1934, 40, S. 443-444: Mundartliche Gedichte aus dem Saargebiet – Münsterischer Anzeiger vom 17.11.1935: Ludwig Brill. Zum 50. Todestage des emsländischen Dichters am 17. November – Westfalen, Münster, 20, 1935, S. 4-11: Briefe der Fürstin A. von Gallitzin an Johann Heinrich Schenck, Frau Schenck und Friedrich [Heinrich] Jacobi – Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft, 1935, S. 37-40: Eichendorff und Holtei – Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 88, 49, 1936, S. 288-296: Schweizer Restaurationsanhänger im Verkehr mit badischen Gesinnungsfreunden. Nach neuen Quellen – Das Bodenseebuch, 23, 1936, S. 39-41: Die Romantik im Urteile I. H. von Wessenbergs – Das Bodenseebuch, 24, 1937, S. 39-42: Dalberg und Wessenberg – Archiv für elsässische Kirchengeschichte, 12, 1937, o.S.: Die Beziehungen des „Restaurators“ Karl Ludwig von Haller zum Elsaß – Historisches Jahrbuch, 58, 1938, S. 440-462: Karl von Dalberg als Schriftsteller – Das Bodenseebuch, 25, 1938, S. 66-69: Heinrich Hansjakob. Zu seinem hundertsten Geburtstag – Das Bodenseebuch, 26, 1939, S. 47-50: Johann Peter Hebel und Ignaz Heinrich von Wessenberg (mit einem ungedruckten Hebelbrief). Eine Freundschaft – Westfälische Zeitschrift, 96, 1940, S. 175-186: Briefe des Freiherrn Josef von Laßberg. Zugleich ein Beitrag zur Annetteforschung; Jg. 98/99, 1949: Die münsterische Familia sacra und ihre Schweizer Freunde – Westfalen, 26, 1941, S. 73-77: Der Historienmaler Theobald von Oer bei dem Entwurf seines Gemäldes „Die Fürstin Gallitzin im Kreise ihrer Freunde“ – Archives de l’Eglise d’Alsace, 15, 1941/1942, S. 227-230: J. H. von Wessenbergs Beziehungen zum Elsaß – Der Wächter 24, 1942: Julius Schwering als Begründer der westf. Literatur-Geschichte – Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 94, 55, 1942, S. 202-265: Der Briefwechsel des Grafen Karl Christian zu Bentzel-Sternau mit Ignaz Heinrich von Wessenberg – Das Bodenseebuch, 30, 1943, S. 65-68: Reichsfreiherr Joseph von Laßberg – Das Bodenseebuch, 31, 1944, S. 71-77: Neu aufgefundene Laßberg-Briefe – Neues Abendland, 1948, 3, S. 79-80: Görres und Eichendorff – Zeitschrift für die ges. Staatswissenschaft, 107, 1951, S. 488-509: Neue Briefe Müllers – Beitr. zur Zeitungswiss. Festgabe für K. d’Ester. Münster 1952: Julius Schwering, der Lehrer Karl d’Esters – Kirche und Leben, Münster, 8, 1953, Nr. 3: Diepenbrock und Westfalen – Melchior Kardinal von Diepenbrock, Fürstbischof von Breslau. Gedenkschr. Bearb. von E. Bröker. Bocholt 1953: Melchior von Diepenbrock als Dichter, Übersetzer und Schriftsteller – Aurora, Organ der Eichendorff-Gesellsch., Sigmaringen, 13, 1953: Joseph von Eichendorff und Melchior von Diepenbrock. Zum 100jährigen Todestag Diepenbrocks – Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft, 13, 1953, S. 37-40: Eichendorff als Märchenerzähler – Westf. Ztg., Bielefeld, 103/104, 1954: Vier Briefe von J.H. Kistemaker an Fr. B. Bucholtz. Zum 200. Geburtstage Kistemakers – Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft, 14, 1954, S. 98-103: Ludwig Tieck. Zu seinem hundertsten Todestage – Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft, 1955, S. 86-89: Die Pariser Reise Brentanos 1827 – Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft, 16, 1956, S. 52-55: Joseph von Eichendorff und sein Schweizer Freund August Corrodi postum: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 105, 66, 1957, S. 225-264: Briefe des Konstanzer Generalvikars Ignaz Heinrich von Wessenberg an den Grafen Ferdinand August von Spiegel – zahlr. Beiträge zur Droste-Forschung [s. Droste-HKA, Bd. X, IV, 2].

... mehr lesen weniger
Nachschlagewerke

Kosch, 3. Aufl., Bd. 12, 1990 – Hallenberger/van Laak/Schütz 1990 – Internationales Germanistenlexikon 1800-1950, Bd. 1, 2003.

GND-Nummer
116419563   Link zu diesem Datensatz in der DNB