Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Pseudonym
Freimund Reimar
Berufe
Dichter und Übersetzer
Biographie

Geboren am 16. Mai 1788 in Schweinfurt, gestorben am 31. Januar 1866 in Neuses bei Coburg. Deutscher Dichter, Übersetzer und einer der Begründer der deutschen Orientalistik. Ab 1805 Studium (Jura, Philologie) in Würzburg und 1808 in Hei­delberg. 1811 Habilitation in Jena. Vorlesungen über orientalische und griechische Mythologie. 1812 Gymnasiallehrer in Hanau. 1813 Privatgelehrter in Würzburg. 1814 in Bettenburg. 1815 Redakteur von Cottas „Morgenblatt“ in Stuttgart. 1817 Italien. 1818 Wien, wo er arabische, türkische und persische Literatur und Sprache stu­diert. 1819 Coburg. 1822-25 Redakteur des „Frauentaschen­buchs“. 1826 Professor der orientalischen Sprachen in Erlangen. 1841 Professor in Berlin. 1848 zog er sich auf das Familiengut sei­ner Frau in Neuses zurück

Hauptwerke: s. DLL, Bd. 13, 1991, Sp. 475-480.

Literatur: J. Erdmann (Hg.), 200 Jahre Friedrich Rückert, Ausstellungskat. Coburg 1988, darin: H. Bobzin, Friedrich Rückens wissenschaftli­cher Nachlaß, S. 371 ff.; s. DLL

... mehr lesen weniger
Nachlass, Handschriftliches

Notice: Undefined property: stdClass::$nachlass_ausserhalb in /var/www/westfaelische-literaturnachlaesse.de/wp-content/plugins/literatur-datenbank/src/Helper.php on line 93

I. !!Bestände in westfälischen Archiven!! – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: nicht bekannt.

GND-Nummer
118603817   Link zu diesem Datensatz in der DNB
Institution
Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Handschriftenabteilung / Historische Bestände
Nachlass
echter Nachlass
Ordnung
geordnet
Umfang
z.Z.40 Kapseln
Nutzung
uneingeschränkt
Inhalt

Werkmanuskripte: umfangreiche grammatische und lexikalische Ausarbeitungen, vor allem zum Altindischen (Vedischen), Griechischen, Hebräischen, Arabischen, Äthiopischen und Türkischen; Nachlaß besonders wertvoll durch die große Anzahl von Textübersetzungen in druckreifem oder fast druckreifem Zustand aus der griechischen, indischen und arabischen Literatur; zahlreiche noch unbekannte Stücke, u.a. eine Nachbildung von 1.600 arabischen Sprichwörtern, umfangreiche Übersetzungen arabischer Lyrik nach Gothaer Handschriften, Übersetzungen aus den ältesten religiösen Urkunden der Inder, Übersetzungen aus dem großen indischen Epos Mahabharata und aus Werken der indischen Kunstdichtung; Übersetzungen aus Dramen des Euripides; Ausarbeitungen alttestamentlicher exegetischer Vorlesungen

... mehr lesen weniger