Maria Ditha Santifaller


Pseudonym
Christina Suntaval.
Biographie

Geboren am 30. Juni 1904 in Kastelruth bei Bozen/Südtirol als Tochter eines Notars. Studien in Bologna und Verona. Sprachstudien in London und Paris. Ab 1932 Studium der Kunstgeschichte und Germanistik in Wien. 1939 Dr. phil. Journalistin. Kunsthistorikerin an der Universität Florenz. Nach ihrer Heirat (1944) lebte sie in Buenos Aires, später in Lima und zuletzt in Dortmund, wo sie am 5. September 1978 starb.

Im wesentlichen aus dem Erleben ihrer Südtiroler Heimat erwachsen, drückt S.s einfühlsame und einprägsame Lyrik bei schwermütig-resignativem Grundton Naturempfinden und Landschaftserleben aus. Farb- sowie Licht-Dunkel-Effekte bestimmen weitgehend die sprachl. Bilder. (Killy-Literaturlexikon)

... mehr lesen weniger
Selbstständige Veröffentlichungen

Gedichte. Wien: Krystall 1933 – Die Radierungen Giambattista Tiepolos. Diss. Wien 1938 – Deine Ernte sammle. Gedichte 1930-1970. Bozen 1978 – Auf stillen Wegen Südtirols. 1981 [mit E. Fuchs-Hauffen] – Südtirol. Land der Erinnerungen. Gedichte. München: Südtirol 1985.

Herausgabe

Disegni del Tiepolo. München: Prestel 1977.

Übersetzungen

A. Venturi: Die Malerei des fünfzehnten Jahrhunderts in Oberitalien. Lombardei, Piemont, Ligurien. Florenz: Pantheon; Berlin: Brandus 1930/31.

Unselbstständige Veröffentlichungen in

u. A. Neue Freie Presse, Neues Wiener Tagblatt, Literarische Monatshefte, Die Fackel, Der getreue Eckart, Innsbrucker Nachrichten (große Anzahl), Neueste Zeitung, Der Schlern, Münchner Neueste Nachrichten, Ruhrnachrichten – Pantheon, München, 1941, 27, S. 68: Die Radierungen G. B. Tiepolos. Anmerkungen zur Erforschung der Quellen ihrer Formwelt – Arte veneta, 1971, 25, S. 205: Il continente “Asia“ degli affreschi del Tiepolo a Würzburg e alcuni fogli degli “Scherzi di fantasia“ – Arte veneta, 1972, 26, S. 145: Carl Heinrich von Heinecken e le acqueforti di Giambattista Tiepolo a Dresda – Pantheon, München: Bruckmann 1972, 30, S. 484: Giambattista Tiepolos Radierung “Die Anbetung der Könige“ – Arte Veneta, 1974, 27, S. 189: Un problema Zanetti-Zompini in margine alle ricerche tiepolesche – Arte Veneta, Venezia 1974, 28, S. 281: Le soprapporte del Tiepolo nel Palazzo Canossa di Verona – Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst. München: Prestel 1975, S. 193: Die Gruppe mit der Pyramide in Giambattista Tiepolos Treppenhausfresko der Residenz zu Würzburg. Versuch einer neuen Deutung – Pantheon, München, 1975, 33, S. 327: Zur Graphik Giambattista Tiepolos – Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen in Baden-Württemberg. Berlin: Deutscher Kunstverlag 1976, S. 65: Giandomenico Tiepolos „Hl. Joseph mit dem Jesuskind“ in der Staatsgalerie Stuttgart und seine Stellung in der Ikonographie des Barock – Arte veneta, 1976, 30, S. 204: In margine alle ricerche tiepolesche. Un ritrattista germanico di Francesco Algarotti. Georg Friedrich Schmidt – Arte veneta, 1978, 31, S. 135: Alcuni „griffonages“ su stagno di Francesco Algarotti e la grafica di Giambattista Tiepolo – L‘ art du dix-huitième siècle, 1978, 35: Christian Bernhard Rode’s painting of Francesco Algarotti’s tomb in the camposanto of Pisa at the beginning of Neo-Classicism – Arte veneta, 1979, 32, S. 405: L‘ abbazia di Münsterschwarzach in Franconia e le pale d’altare dei Tiepolo – Arte veneta, 1979, 33, S. 149: Il Frontespizio del Tiepolo e i gufi di Johann Elias Ridinger.

... mehr lesen weniger
Briefe

Zwei Briefe der Lyrikerin Maria Ditha Santifaller an Ludwig von Ficker, in: Brenner-Archiv. Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv Bd. 21. Innsbruck: Univ.-Press 2002, S. 137, 142.

Unselbstständige Veröffentlichungen über

E. Oberkofler: “Ich habe keine Sehnsucht mehr als die der Berge“. Maria Christina (Ditha) Santifaller (1904-1978) zum 20. Todestag, in: Der Schlern, Bozen 1998, 72, S. 595 – K. Dalla Torre: “Blumen aus Blut und Schmerz“. Die Gedichte von Maria Ditha Santifaller (1904-1978), in: Filadrëssa. Kontexte der Südtiroler Literatur Bd. 3. Bozen: Rætia 2005, S. 7.

Erwähnungen in

K. Virneburg: Junge deutsche Dichtung. Berlin: Eigenbrödler 1930 – H. Hintner (Hg.): Frauen der Grenze 2. Innsbruck, Wien 2012, S. 124.

Nachlass/Vorlass

1. Martin von Wagner Museum an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg: Kunsthistorischer Teilnachlass – 2. Dokumentationsstelle für neuere Südtiroler Literatur: Literarischer Teilnachlass – Archiv der Universität Wien – Dokumentation Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum – Innsbrucker Tagblattarchiv (Personenmappe).

Nachschlagewerke

Giebisch 1948 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 14, 1992 – Killy, Bd. 10, 1992 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1121, Sp. 185 – Dt. Bibliothek.

GND-Nummer
126905401   Link zu diesem Datensatz in der DNB