Norbert W. Schlinkert


Biographie

Geboren am 24. Januar 1964 in Schwerte. 1981 Realschulabschluss, danach Tischlerlehre. 1991 Abitur auf dem zweiten Bildungsweg. Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum. 1994 Abbruch des Studiums. Währenddessen Tätigkeit als bildender Künstler. 1997 Umzug nach Berlin. Von 1999 bis 2005 Studium der Kulturwissenschaft/Ästhetik und der Theaterwissenschaft/Kulturelle Kommunikation an der Humboldt-Universität zu Berlin. Danach verschiedene Lehraufträge an der Humboldt-Universität. 2009 Promotion. 2010 und 2017 Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schöppingen. Seit 2010 als freiberuflicher Autor tätig. Seit 2011 betreibt er den Weblog „Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen“.

... mehr lesen weniger
Selbstständige Veröffentlichungen

Story banal. Romanfragment. Berlin: Dorn 1998 – Wanderer in Absurdistan. Novalis, Nietzsche, Beckett, Bernhard und der ganze Rest. Eine Untersuchung zur Erscheinung des Absurden in Prosa. Würzburg: Könighausen & Neumann 2005 – Das sich selbst erhellende Bewußtsein als poetisches Ich. Von Adam Bernd zu Karl Philipp Moritz, von Jean Paul zu Sören Kierkegaard. Eine hermeneutisch-phänomenologische Untersuchung. Hannover: Wehrhahn 2011 [Diss. 2009] – Stadt, Angst, Schweigen. Heraklitischer Fließtext. Coesfeld: Elsinor 2015 – Kein Mensch scheint ertrunken. Eine Arabeske. Bern: Edition taberna kritika 2016 – Tauge/Nichts. Erzählender Essay. Bern: Edition taberna kritika 2020.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

Sic. Zeitschrift für Literatur 4, 2009, S. 56-59: Das Wannenbad – F. Rupprecht (Hg.): Lesezeiten. Die Bibliothek im Kloster Stift zum Heiligengrabe von 1600 bis 1900. Berlin: Lukas 2011, S. 54-63: Der Comte de Buffon: Naturwissenschaftler, Literat und radikaler Aufklärer des Ancien Régime – H. Abendschein: nicht begonnenes fortsetzen. Text, Kontur, Schatten. Bern: Edition taberna kritika 2017, S. 83-90: …zur hälfte programmiert, zur hälfte so gelaufen … Hartmut Abendscheins „nicht begonnenes fortsetzen“. Nachwort – W. Gödden, A. Maxwill (Hg.): Literatur in Westfalen. Beiträge zur Forschung 15. Bielefeld: Aisthesis 2017, S. 357-368: Heinrich Schirmbecks Roman „Ärgert dich dein rechtes Auge“ im Blick der Vergangenheit und Zukunft – Sic. Zeitschrift für Literatur 6, 2017, S. 39: Loch’n’Schlauch – M. Engels u.a. (Hg.): All over Heimat. Lehrensteinsfeld: Stories & Friends 2019, S. 360f.: Heimat. Eine Zerstreuung – zahlreiche Beiträge auf seinem Blog „Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen“ [online unter: https://nwschlinkert.de/category/nachrichten/].

... mehr lesen weniger
Homepage
GND-Nummer
120988100   Link zu diesem Datensatz in der DNB