Heinz Schoene


Pseudonym
H. Schellerhorst.
Biographie

Geboren am 16. August 1851 in Münster. Besuch des dortigen Gymnasiums Paulinum. 1870/1871 als Offizier Teilnahme am Frankreichfeldzug. Anschließend Tätigkeit bei der Staatseisenbahn. Er lebte als Reichsbahninspektor, Hofrat und freier Schriftsteller in Köln. Er starb am 24. Mai 1929 in Brühl bei Köln.

Selbstständige Veröffentlichungen

Das seltsame Erbstück. 1875 – Hella. 1876; 1885 – Flor und Maske. Roman. Leipzig: Hesse 1885. 208 S. (StB Wuppertal-Elberfeld) – Tochter der Sturmflut. Roman. 1884 – Der König der Täufer. Eine geschichtliche Erzählung. Leipzig: Hesse 1886. 96 S. (StUB Köln) – Das geflügelte Rad. 1886 – Schulden. 1887 – Enthüllungen einer Ballnacht. 1887 – Herrenrecht. Wer ist der Erbe. Schwank. 1888 – Unter falscher Flagge. 1888 – Wer ist der Erbe. 1889 (= Neue Liebhaber-Bühne) – Lachende Gestalten. Humoresken. Hannover: Weichelt 1891. 210 S. (StB Wuppertal-Elberfeld) – Lockere Vögel. Tolle Geschichten. Berlin: Laverrenz 1891. 111 S. (StB Wuppertal-Elberfeld) – Der Protzenqueller Abenteuer und Irrfahrt. 1893 – Galen, der Kanonenbischof. Buffo-Oper. 1894 – Wahrer Adel. 1896 – Germanen. Bilder aus der Geschichte der Deutschen. Balladen. 1897; 2 Bde. 25. Aufl. Hannover: Weichelt 1899 (StUB Köln); 83. Tsd. Hannover: Weichelt 1904. 95 S. (StUB Köln) – Reklame. Schwank. 1897 – Geheimnisse der Trajan-Straße 13. 1898 – Die Amazonen. 1899 – Eleonore Prohaska. 1900 – Hyänen im Frack. 1901 – Gefechtsmomente. 1902 – Der Burenkrieg. 1903 – Herr Hasenbalg, der Praktikus. 1904 – Aus den Papieren eines Leutnants. Köln: Theissing 1907. 222 S. (UB Bonn) – Moses Katz, der Unsichere. 1907 – Musketier Blasius Dickkopf. 1908 – Der südwestafrikanische Krieg. 1909 – Unter dem Siegesbannern der Dreizehner. Das Infanterie-Regiment Herwarth von Bittenfeld Nr. 13 in den Kriegen 1813-1871. Münster: Coppenrath 1913. 151 S. (ULB Münster, StA Bielefeld, StLB Dortmund) – Die Kannibalen. 1921 – Money, Gloire, Sacroegoismo. 1924 – Eine tolle Wette. Stolzenau: Schultze o.J. 46 S. (StB Wuppertal-Elberfeld) – Im Banne der Fee. Lustspiel. o.O.u.J. (= Neue Liebhaber-Bühne) – Sherry oder Essig. o.O.u.J. – Unglückstag. o.O.u.J. – Onkel Meyer. o.O.u.J. – Sonderling. o.O.u.J. – Mutter Ziesewitz. Schauspiel. o.O.u.J. – Große Kinder. Posse. o.O.u.J. – Der Frauentag. Vaudeville. o.O.u.J. – Drollige Namen. o.O.u.J. – Des Herrn Leutnants geplatzte Hose. o.O.u.J. – Werkausgabe: Dreizehn geschichtliche Romane. o.O. 1929.

... mehr lesen weniger
Herausgabe

Der Herold am Rhein. Brühl [Red.].

Handschriftliches

HA Köln (NachlassFastenrath): Briefe 1902-1904 (3).

Nachschlagewerke

Degener, 4. Ausg. 1909 – Geißler 1913 – Kosch, 2. Aufl., Bd. 3, 1956 – Kürschner: Nekrolog 1971 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1176, Sp. 197f.