Hermann Wehling-Schücking


Biographie

Geboren am 3. August 1884 in Epe bei Ahaus, wo er seine Jugend verlebte. Besuch des Gymnasiums Paulinum in Münster. 1905/1906 ging er in den Postdienst, den er einige Jahre in Borghorst, Hopsten und seit 1921 in Mettingen ausübte, wo er am 24. Juni 1965 starb.

Er schreibt die Mundart des nordwestlichen Münsterlandes. (Seelmann, Bd. 3, 1915)

Selbstständige Veröffentlichungen

Hülskrabben. Plattdütske Döhnkes. Münster: Aschendorff 1910. VII, 118 S. (KA Borken, ULB Münster) – Trösteleid. Gedichte. Borghorst: Hoffmann 1920 – Plattdüüts Beädbook för katholske Christen. Geledwoerd un Verdüütskungen van T. Baader. Duisburg: Köndgen 1925. XXII, 186, XXIIIS. (Komm. für Mundart- und Namenforschung des LWL Münster, EAB Paderborn, KA Borken) – Zum Deutproblem der Sator-Inschrift. Tilburg: Beuken 1939.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

Niedersachsen, Illustrierte Halbmonatsschr., Bremen, 14, 1908f.: Kiwitt – Ahauser Kreiskalender 3, 1925: In de hillige Nacht. Gedicht; Kinnergebed an’n Aowend; Kinnergebed an’n Muon; De Pannkoken; Jg. 4, 1926: Stabat mater; De Bergpreäk van usse Lewe Heer; Bi haogen Oller Tugenslag. 1. Tradition und Modernität. Mundartlesebuch für Westfalen-Lippe. Emsdetten: Lechte 1991, S. 120: Üm een Stück Pannkooken.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen über

L. Schröder: Ein plattdt. Gebetbuch, in: Ahauser Kreiskalender 1926 – T. Perrefort: Hermann Wehling-Schücking, Mundartautor, Lyriker, Symbolforscher, in: Unsere Heimat, Jb. des Kreises Borken, 1984, S. 160-166 [Fotogr] – T. Perrefort: Hermann Wehling-Schücking (1884-1965). Mundartautor und Symbolforscher, in: Westmünsterländische Biografien, Vreden 2018, 3, S. 245-252.

Erwähnungen in

Kremer 1983 – Weber 1994, S. 38-50 – B. J. Diebner (Hrsg.): Mundart in der Kirche. Möglichkeiten und Grenzen. Dialekt und Religion/Religion und Dialekt. Band 1. Berlin: Lit Verlag 2014, S. 53.

Bildnis

s. die Angaben in der o.g. Literatur.

Nachlass/Vorlass

KA Borken: Echo des Marmors. Um die wahre Sinnsprache eines altchristlichen Bildwerks. 328 S.; Symbolstudien. Vorab zur Deutung der geheimnisvollen Sartor-Inschrift. 1965; Typoskr.

Sammlungen

WLA Hagen: Materialslg.

Handschriftliches

KA Borken: Echo des Marmors. Um die wahre Sinnsprache eines altchristlichen Bildwerks. 328 S.; Symbolstudien. Vorab zur Deutung der geheimnisvollen Sartor-Inschrift. 1965; Typoskr.

Nachschlagewerke

Schönhoff 1914 – Seelmann, Bd. 3, 1915 – Uhlmann-Bixterheide 1921 [Selbstbiogr.] – Quistorf/Sass 1959 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1375, Sp. 218.

GND-Nummer
131151495   Link zu diesem Datensatz in der DNB