Ludwig Brill


Hinweis: Dieser Eintrag befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollten noch nicht alle Inhalte korrekt angezeigt werden.
Biographie

Geboren am 15. Februar 1838 in Emlichheim in der Grafschaft Bentheim. Da seine Eltern mittellos waren, bereitete er sich autodidaktisch auf den Beruf des Volksschullehrers vor. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Lehrer an einer Dorfschule bildete er sich zum Lehrer für das höhere Lehrfach aus.

Hierauf wirkte er an der höheren Schule zu Lohne und anschließend am Realgymnasium in Quakenbrück. 1886 Beförderung zum Oberlehrer. Bald darauf mußte er wegen Krankheit seine Lehrtätigkeit aufgeben. Er starb am 17. November 1886 in Quakenbrück.

Seine lyrisch-epische Dichtung Der Singschwan (1882) steht in der Nachfolge Friedrich Wilhelm Webers.

Selbständige Veröffentlichungen über Bill: H. Bockstiegel: Schriftsteller und Schulmann aus dem Osnabrücker Nordland. (1838-1886). Quakenbrück 1984.

Unselbständige Veröffentlichungen über Brill: E. Reinhard: Ludwig Brill. Zum 50. Todestage des emsländischen Dichters am 17. November, in: Münsterischer Anzeiger vom 17.11.1935.

Bildnis: Porträt, 1884 (ULB Münster).

Sammlungen: 1. WLA Hagen: Materialslg. – 2.  StA Münster: Zeitungsausschnittslg.

Gedenkstätte: Grabstätte mit Singschwan auf dem Grabkreuz des Friedhofs der Marienkirche in Quakenbrück.

... mehr lesen weniger
Unselbstständige Veröffentlichungen in

Hartmann: Schatzkästlein 1885, S. 414: Der Singschwan [Ausz.]; Sachsenart – Baehr: Rhein.-Westf. Dichterbuch 1888, S. 338-343: Ein Gnadenruf aus Kindesmund; Neunzig Jahre beugten ihm den Nacken; Die Abendglocken; Das größte Heiligthum – Hüttemann 1898, S. 445-447: Abschiedslied; Mannespflichten; Vom Golf von Venedig; Heimat; Sonntag; Haidebilder.

Nachlass/Vorlass

Notice: Undefined property: stdClass::$nachlass_ausserhalb in /var/www/westfaelische-literaturnachlaesse.de/wp-content/plugins/literatur-datenbank/src/Helper.php on line 93

1. Bayer. SB München: Brief an Paul Groth, Darmstadt, 5.2.1894 – 2. ULB Münster: Brief an Antonie Jüngst, Quakenbrück, 29.9.1883; Urschr. des Ged. Dem Freunde 1875.

Nachschlagewerke

Wienstein 1899 – Salzer/Tunk, Bd. 2, 3. Aufl. 1972 – Kosch, Bd. 1, 1933 – von Heydebrand 1983 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 2, 1969 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 145, Sp. 350; N.F. Fiche 179, Sp. 47.

GND-Nummer
118837575   Link zu diesem Datensatz in der DNB